Neubau

Gemeinschaftsschule Brunsbüttel

Objektbeschreibung

Am Übergangsbereich vor den bestehenden Schul- und Sportbauten des Gymnasiums zu einem großzügig durchgrünten parkähnlichen Gelände entwickeln wir einen maßstäblichen aufgelockerten zweigeschossigen Baukörper, der die besondere Schnittstelle zwischen Campus und Grün für die Entwicklung seiner räumlichen Qualitäten nutzt. Entsprechend dem pädagogischen Konzept werden Jahrgangshäuser mit großzügigen Freilernzonen zu einem dezentralen, aber zusammenhängenden Haus gefügt. Die Mitte bildet eine zweigeschossige Aula mit Mensa als multifunktionaler Treffpunkt. Zum Campus erhält die Schule Fassaden mit regelmäßiger Befensterung, während zum Grün hin großzügige, bodentiefe Öffnungen der Freilernzonen den Bezug zur Natur herstellen.
(petersen pörksen partner architekten)

Statisches Konzept

Der Neubau wird als 2-geschossiges Gebäude errichtet. Das Gebäude wird nicht unterkellert. Es wird außen und innen in seinen tragenden Bauteilen aus Stahlbeton errichtet. Die Außenwände erhalten eine Holzfassade. Als oberer Abschluss ist eine kreuzweise gespannte Stahlbetondecke mit einer Dicke von d=22cm mit Dachdämmung, Dachabdichtung und Gründach vorgesehen.

Die Decke über dem EG wird ebenfalls als kreuzweise gespannte Stahlbetondecke mit einer Dicke von d=26cm ausgeführt. Die Decken werden größtenteils als Filigrandecken hergestellt werden. Als Auflager kommen Unterzüge, Stützen und Wände in Stahlbeton zur Ausführung. In Teilbereichen werden wandartige Träger die Deckenlasten aus dem darüber- und dem darunterliegendem Geschoss weiterleiten.

Bei allen notwendigen Treppenläufen werden sowohl die Treppenläufe als auch die Treppenpodeste aus Stahlbeton gefertigt. Die Läufe werden als Fertigteile geplant.

Gründung

Die anstehenden Bodenschichten, überwiegend Auffüllungen, Kleiböden bzw. sandige Kleiböden lassen eine Flachgründung nicht zu. Die Gründungsebene der Pfahlrostbalken bzw. der Pfahlkopfplatten liegt innerhalb des Bemessungswasserstandes und muss daher für „betonangreifendes Wasser XA2“ bemessen werden.

Der Neubau wird auf Pfählen gegründet.

  • Pfahlsystem: Stahlbetonkupplungspfähle (von z.B. CentrumPfähle GmbH)
  • durchschnittliche Pfahllänge ca. 25 m
  • Einbindung in den tragfähigen Boden, ca. 3m
  • unter Beachtung der negativen Mantelreibung aus der Geländeanfüllung
Spannweite

Der mittlere Gebäudeteil ist eine zweigeschossige Aula mit Mensa, welche über Stahlbetonunterzüge im Inneren stützenfrei konstruiert wurde.

Anschrift

Kopernikusstraße 5-7, 25541 Brunsbüttel

Bauherr und Auftraggeber

Stadt Brunsbüttel
Röntgenstraße 2
25541 Brunsbüttel

Architekt

ppp architekten + stadtplaner gmbh Kanalstr. 52 23552 Lübeck

Gebäudedaten

Planungszeitraum 2012 - 2014 Baubeginn 2014 Fertigstellungstermin Juni 2018 Bruttogeschossfläche 7.400 m² Bauwerkskosten ca. 13,2 Mio €

Unsere Leistungen

Tragwerksplanung: Phase 1 bis 6 (§ 51 HOAI 2013), Schallschutznachweis