Beratende Ingenieure im Bauwesen

 

Airbushotel HH-Finkenwerder

Neubau des Hotels; Jetzt "The Rilano Hotel Hamburg"

Anschrift

Hein-Saß-Weg 40
21129 Hamburg

Bauherr und Auftraggeber

Airbus Deutschland GmbH
Stade

Architekt

Architekturbüro Buttge
Poststraße 22
21682 Stade

Gebäudedaten

Planungszeitraum 2005 - 2006
Baubeginn 2006
Fertigstellungstermin 2006
Bruttogeschossfläche ca. 7.000 m²
Volumen: ca. 18 Mio € Bausumme (brutto)

Unsere Leistungen

Tragwerksplanung: Phase 1 bis 6 (§ 49 HOAI 2009)

 

Objektbeschreibung

Auf dem 19000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen dem Airbus-Technologiepark und dem Airbus Maintenance Trainingscenter entsteht für zwölf Millionen Euro am Elbufer ein 3- bis 4-Sterne-Haus mit Blick auf Blankenese. Das sechs Stockwerke hohe Gebäude mit 150 Zimmern soll vor allem für nationale und internationale Airbus-Kunden und angereiste Airbus-Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Um eine optimale Anbindung an die Innenstadt zu gewährleisten, wird ein Fahranleger direkt vor dem Hotel gebaut. Er soll von Hotelgästen und Finkenwerder Bürgern gleichermaßen genutzt werden können.
Das 7000 Quadratmeter große Hotel, das neben 150 Zimmern auch zehn Appartements umfasst, ist in der Gesamtheit der Form eines Flugzeugflügels angepasst. Es enthält Konferenzräume, Restaurants und ein Fitness-Bereich mit Sauna und Solarium. Das Hotel auf der Rüschhalbinsel ist in eine weitläufige Parkanlage eingebettet.

Statisches Konzept

Baubeschreibung/Baufortschritt
Aufgrund der besonderen Bauform (Anlehnung an einen Flugzeugflügel) ergaben sich in Teilbereichen relativ hohe Lastkonzentrationen verbunden mit der Forderung nach einer Minimierung der Setzungen. Die anstehenden stark kompressiblen Bodenschichten unterhalb des Bauwerks ließen eine Flachgründung nicht zu. Es wurde eine Tiefgründung auf Basis von Vollverdrängungsbohrpfählen mit einer Einbindetiefe bis 20 m unter Gelände von einer zulässigen Pfahlkraft von 1000 kN geplant.

Fertigstellung
Der Nachweis der Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit fand unter unter der Bedingungen einer schnellen Planungs- und Bauzeit statt. Der Bau wurde innerhalb von 10 Monaten realisiert, hierbei wurden Halb- bzw. Fertigteile in Kombination mit Spannbetonhohlplatten und Filigrandecken eingesetzt. Der hochtechnisierte Charakter des Bauvorhaben findet sich in der besonderen Integration der haustechnischen Durchbruchplanung in den Stahlbeton-Decken wieder.

 

Beratende Ingenieure im Bauwesen

© 1963 – 2018 Schreyer Ingenieure