Beratende Ingenieure im Bauwesen

 

Wärme- und Feuchteschutz

Der Wärme- und Feuchteschutz nach Energieeinsparverordnung EnEV, DIN 4108 hat im wesentlichen folgende Aufgaben:

  • Reduzierung von Energieverlusten
  • Vermeidung von Schäden an der Bausubstanz
  • Schaffung eines komfortablen, gesunden Wohn- bzw. Arbeitsklimas

Wärmeschutznachweis

  • Erstellen von Wärmeschutznachweisen nach EnEV
  • Beurteilung von Gebäuden aus Sicht des Wärme- und Feuchteschutzes
  • Kfw-Förderungen für folgende Kfw-Effizienshaus Standards:
    • Energieeffizient Bauen 40,55 und 70
    • Energieeffizient Sanieren 55,70,85,100,115 und Einzelmaßnahmen sowie weitere Kfw-Programme
  • Energieausweise

Schallschutznachweis

  • Erstellen von Schallschutznachweisen gem. DIN 4109 und VDI 4100
  • Schutz gegen Außenlärm
  • Planen von Schallschutzmaßnahmen
 

Nutzungspflicht

Das EEWärmeG verpflichtet jeden Eigentümer eines Gebäudes, das nach dem 31. Dezember 2008 fertig gestellt wird, seinen Wärmeenergiebedarf anteilig mit erneuerbaren Energien zu decken. Um diese Nutzungspflicht zu erfüllen, können die unterschiedlichsten Energiequellen wie Bioenergie, Solarthermie, Geothermie oder Umweltwärme zum Einsatz kommen bzw. Ersatzmaßnahmen.

 

Beratende Ingenieure im Bauwesen

© 1963 – 2019 Schreyer Ingenieure